»Fern am Horizont, auf dem Meer der Zeit, schwebt ein Schiff zu neuen Gestaden. Nur mit Zuversicht und mit Menschlichkeit und mit Licht und Liebe beladen. / Und wenn die Nächte wie aus Glas sind und die Silberwinde wehn, kannst du die letzten Idealisten in ihren bunten Kleidern seh'n! / Es trägt den Dichter, der die Worte weiß, welche Herzen öffnen und Türen. Und den Musiker, der die Töne kennt, die an's Innerste in dir rühren. / Es trägt den Maler, der die Hoffnung malt, und die Seelen der Menschen und Bäume. Und den Weisen, der die Wege kennt, in das Land aller Träume. /

Und wir sogenannten Klugen merken nicht die Ironie, dass wir dümmer und verlass'ner und viel ärmer sind als die – auf dem Narrenschiff ...

Und bevor die Welt noch an Hochmut stirbt, und die weißen Tauben flieh'n, möcht' ich mit dir zu den Narren geh'n, um mit ihnen fortzuzieh'n!«

 

© 1986 · Text: Wolfgang Hofer 
vertont und interpretiert von Udo Jürgens 

Willkommen!

Auf welchem Schiff und mit welchem Wind auch immer Sie zu mir gefunden haben – ich begrüße Sie sehr herzlich!

Hier finden Sie:

Mich. Ich erzähle auf dieser Website ein wenig aus meinem Leben. Persönliches, Berufliches und Musikalisches.

Hier suchen Sie:

Sie suchen etwas ganz Bestimmtes auf meinen Websites? Dabei hilft Ihnen gerne "Miss Google":


Hermann-Josef Kuhna: Rivertime (Düsseldorf, Freitreppe am Schlossturm/Rheinufer); Ausschnitt
Hermann-Josef Kuhna: Rivertime (Düsseldorf, Freitreppe am Schlossturm/Rheinufer); Ausschnitt

Die Arbeitsteilung der modernen Gesellschaft bringt es mit sich, dass der eigene Erfolg auch immer dem Engagement anderer zu verdanken ist. Wem ich für diese Website zu danken habe, habe ich hier aufgeschrieben.